Augmented Reality und virtuelle Möbel

Augmented Reality und virtuelle Möbel

Eine Hürde beim Möbelkauf ist die Vorstellungskraft: Wie wirkt der Tisch wohl zu Hause? Ist der Sessel nicht zu exponiert für mein Wohnzimmer? Passen die Farben auch wirklich zueinander? Um dieses Problem anzugehen, setzt die Möbelindustrie immer öfter auf Augmented Reality – kurz: AR.

Was die Technologie besonders macht: Sie erkennt, wo der Boden ist und welche Objekte sich im Raum physikalisch wie verhalten müssten. Sie vermisst in Echtzeit den Raum, den der Nutzer durch sein Smartphone oder Tablet betrachtet und erkennt, wo Boden ist, wo Wände sind, wo schon andere Möbel stehen – und wo keine virtuellen 3D-Objekte platziert werden können. Der Rest des Raumes wird dem gewünschten 3D-Objekt zur Plazierung zur Verfügung gestellt.

Je nach App können Produkte jetzt in den Raum geladen, konfiguriert, verschoben, dupliziert und ausgetauscht werden, bisher anhängig von der Leistungsfähigkeit der jeweiligen AR-App.

Walter Knoll geht hier noch einen Schritt weiter mit Sheru. Innovative chAIR-Technologie sorgt für ein bahnbrechendes Sitzerlebnis. Und nicht nur das - Sheru kann auf Millionen Arten konfiguriert werden. Kombinieren Sie Gestell, Beine, Materialien und Farben ganz genau so, wie es optimal zu Ihrem Raum passt. Um allerdings einen ersten Eindruck zu gewinnen kann Sheru direkt von der Walter Knoll-Webseite ohne weitere AR-Software vor Ort über das Tablet/Smartphone platziert werden.

Platzieren Sie Sheru mittels Augmented Reality direkt in Ihren Wohnraum – ohne zusätzliche Tools oder Software.